Autofinanzierung – Welche Art der Finanzierung ist die beste?

Viele Autos werden heute oft nicht mehr bar gekauft, sondern finanziert. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten und hier erfahren Sie, welche Vor- und Nachteile beispielsweise der Autokredit oder das Leasing haben und welche Art der Autofinanzierung die sinnvollste ist.

Welche Arten der Autofinanzierung gibt es?

Wer ein neues Auto kaufen möchte, der muss je nach Marke, Modell und Alter des Fahrzeugs einen ein- bis zweistelligen Tausenderbetrag auf den Tisch legen und immer öfter wird dazu der Weg der Autofinanzierung gewählt, anstatt das Auto direkt bar zu bezahlen.
Im Wesentlichen gibt es dafür drei Möglichkeiten:

  • den Autokredit eines Kreditinstituts
  • die Finanzierung durch eine Autobank
  • das Leasing

Auch Barzahlung ist natürlich immer eine Option, wenn man den benötigten Betrag verfügbar hat.
Alle Wege der Autofinanzierung haben ihre Vor- und Nachteile und es kommt immer sehr auf den Einzelfall an, welche Autofinanzierung individuell die günstigste und sinnvollste ist. Daher sollte man sich vor dem Autokauf mit den verschiedenen Möglichkeiten befassen, um dann den jeweils günstigsten Weg zu wählen.

Der Autokredit

Eine Möglichkeit, ein Auto zu finanzieren ist einen Autokredit bei einer Bank oder einem anderen Kreditinstitut aufzunehmen.
Der Autokredit ist im Grunde ein ganz normaler Ratenkredit wie jeder andere Konsumentenkredit mit dem einen Unterschied, dass der Autokredit zweckgebunden ist. Das bedeutet, das aufgenommene Geld darf nur für den Kauf eines Autos verwendet werden.
Die Konditionen, zu denen der Autokredit vergeben wird, hängen wie bei allen Krediten von der persönlichen Bonität und dem Zinsniveau ab, doch auch die Zweckbindung hat Einfluss auf die Konditionen, zu denen die Bank den Kredit vergibt. Zweckgebundene Kredite werden von den Banken in den meisten Fällen zu günstigeren Konditionen angeboten, denn bei ihnen fällt der sogenannte „moral hazard“ geringer aus als bei nicht zweckgebundenen Krediten.
Vergeben wird der Autokredit in den meisten Fällen in einer Höhe zwischen 5.000 und 50.000 €.
Seitens des Autoverkäufers wird die Finanzierung über einen Autokredit behandelt wie eine Barzahlung und in diesen Fällen locken die Händler oft mit großzügigen Rabatten, da im Gegensatz zu der Finanzierung über eine Autobank wesentlich weniger Papierkram für sie anfällt.

Hinweis

Die „moralische Versuchung“, also der „moral hazard“ ist ein Risikofaktor, der bei Kreditvergaben berücksichtig wird. Er bezieht sich auf alle unvernünftigen Dinge, die der Kreditnehmer mit dem Geld anstellen könnte, und die dann dazu führen können, dass die Bank Gefahr läuft, ihr Geld nicht zurückzubekommen. Wer sich beispielsweise von der Bank Geld leiht, um damit rauschende Privatparties zu feiern oder um das Geld an der Spielbank zu verzocken, der bringt einen sehr hohen moral hazard mit. Bei zweckgebundenen Krediten hingegen ist der moral hazard relativ gering, so dass die Banken hier oft günstigere Konditionen anbieten.

Die Autofinanzierung über eine Autobank

Eine weitere Möglichkeit ist die Finanzierung über eine Autobank. Bei dieser Art der Autofinanzierung ist man als Käufer jedoch an eine bestimmte Marke gebunden, da die Autobanken jeweils für die einzelnen Automobilhersteller arbeiten. Hat man sich jedoch für eine bestimmte Marke entschieden, kann es durchaus sinnvoll sein, das Auto über die entsprechende Autobank finanzieren zu lassen.
Anders als bei einer herkömmlichen Bank ist das Geschäft der Autobanken nicht die Kreditvermittlung, sondern ihnen geht es darum, möglichst viele Autos zu verkaufen. Das Geld wird also über den Verkauf verdient anstatt über die Vermittlung des Kredits und daher bieten Autobanken oft günstige Null-Prozent-Finanzierungen an. Anders als bei einer herkömmlichen Bank bleibt auch der Effektivzinssatz bei einer Autobank für jeden Käufer gleich und ist nicht von der Bonität des Kreditnehmers abhängig. Wichtig ist der Autobank nur, dass der Kunde die Bonitätsprüfung besteht.
Sehr praktisch für den Käufer ist der Service, der meist mit der Finanzierung über eine Autobank einhergeht, denn er muss sich um nichts mehr kümmern. Der Händler meldet das Auto an und der Käufer muss es nur noch abholen und direkt vom Hof fahren.
Wer eine gute oder gar sehr gute Bonität hat, der fährt jedoch trotz Null-Prozent-Finanzierung unter Umständen mit einem Autokredit besser, wenn er diesen zu günstigen Konditionen von der Bank erhält und den Barzahlungsrabatt des Autohändlers in Anspruch nimmt.

Wann ist Leasing sinnvoll?

Leasing ist ebenfalls eine Möglichkeit, ein Auto zu finanzieren. Über viele Jahre zählte das Leasing, das seine Ursprünge im gewerblichen Bereich hat, zu den beliebtesten Arten, ein Auto zu finanzieren.
Durch die Zahlung einer monatlichen Rate kommt man relativ günstig in den Genuss, eine neues und durchaus hochwertiges Auto zu fahren und vor allem Gewerbetreibende, die beruflich viel mit dem Auto unterwegs sind, nutzen die Möglichkeit des Leasings.
Der große Unterschied zu den anderen Finanzierungsarten besteht darin, dass man durch die monatlichen Raten, die man für das Leasing zahlt, keinen Eigentum an dem Auto erwirbt. Die Zahlungen sind vielmehr mit einer Langzeit-Mietgebühr zu vergleichen. Zusatzzahlungen müssen für gefahrene Kilometer geleistet werden, die über der im Leasingvertrag vereinbarten monatlichen Kilometerhöchstgrenze liegen. Am Ende des Leasingzeitraums hat der Leasingnehmer die Wahl, das Auto über eine Anschlussfinanzierung zu kaufen oder aber ein anderes Auto zu leasen. Ein Kauf hält einem wirtschaftlichen Vergleich oft nicht stand, da ein vergleichbares Fahrzeug auf dem freien Markt meist günstiger zu bekommen ist, wenn man alle Kosten wie die Leasingraten, die obligatorische Abschlusszahlung und die oft anfallende Gebühr zu Beginn des Leasingzeitraums berechnet.
Wer jedoch keinen Wert darauf legt, Eigentum an einem Fahrzeug zu erwerben und sein Auto gern alle zwei Jahre gegen ein neues Modell eintauscht, für den ist Leasing durchaus zu empfehlen.

Wann ist eine Barzahlung sinnvoll?

Ist das Geld für den Autokauf vorhanden, kann das Auto natürlich auch direkt bar bezahlt werden. Damit spart man sich die Kreditkosten und nimmt zusätzlich noch den Barzahlungsrabatt mit und kommt so günstig zu seinem Auto.
Das Kapital, das man ansonsten noch gewinnbringend hätte einsetzen können, ist damit jedoch weg, so dass der persönliche Cash Flow geringer ist, was sich auch negativ auf die Bonität auswirken kann.

Welche Autofinanzierung ist nun die beste?

Welche Autofinanzierung letztlich die beste ist, kommt also immer auf den Einzelfall an. In jedem Fall sollte man die verschiedenen Finanzierungsmodelle prüfen und sich auch jeweils verschiedene Angebote einholen, um am Ende wirklich die beste Autofinanzierung zu wählen.