Das müssen Sie über den Dispositionskredit in Österreich wissen

Der Dispositionskredit oder kurz Dispo ist in Österreich eher unter den Bezeichnungen Überziehungsrahmen oder Kontoüberziehung bekannt. Wer ihn bekommt, wie er genutzt werden sollte und warum er auch gefährlich werden kann, lesen Sie hier.

Wer bekommt einen Dispositionskredit?

Der Dispokredit ist nichts weiter als der Überziehungsrahmen des Girokontos und bei regelmäßigem Geldeingang steht er den meisten Österreichern mit einem Girokonto zur Verfügung und das meist automatisch, ohne dass er extra beantragt werden muss. Die Höhe des Überziehungsrahmens ist dabei von Bank zu Bank unterschiedlich. Manche Banken gewähren einen Dispokredit von bis zu drei Monatseinkommen, andere sogar bis zu sechs. Der Dispositionskredit bringt einige Besonderheiten mit, die ihn beispielsweise vom Ratenkredit unterscheiden:

  • er muss oft nicht extra beantragt werden, sondern steht automatisch zur Verfügung
  • es gibt keine geregelten Rückzahlungsvereinbarungen wie Laufzeiten oder Raten
  • der Dispositionskredit ist mit Zinsen, die durchaus im zweistelligen Bereich liegen können, sehr teuer

Wie sollte der Dispositionskredit genutzt werden?

Vor allem aufgrund der hohen Überziehungszinsen sollte der Dispokredit mit Vorsicht genutzt und nur bei kurzfristigen finanziellen Engpässen eingesetzt werden. Fällt einmal eine Rechnung höher aus oder hat man eine unerwartete außergewöhnliche Zahlung zu leisten, ist der Dispositionskredit sehr gut geeignet, um diesen Engpass zu überwinden. Aufgrund der hohen zinsen sollte das Konto jedoch schnell wieder ins plus gebracht werden, andernfalls ist es angeraten, auf einen Ratenkredit umzuschulden, der wesentlich günstigere Konditionen mit sich bringt.

Warum der Dispositionskredit nicht ungefährlich ist

Der Dispositionskredit muss oft nicht einmal beantragt werden und das Geld ist damit sehr leicht verfügbar. Auch wenn das Konto leer und das monatliche Einkommen aufgebraucht sind, ist man immer noch flüssig und gerade das macht den Dispositionskredit so verlockend. Ist er jedoch erst einmal ausgereizt, gehen keinerlei Zahlungen mehr vom Konto herunter. Im schlimmsten Fall kann sich der Dispositionskredit so zum ersten Schritt in die Schuldenfalle erweisen.