Der Studentenkredit – Der Kredit fürs Studium in Österreich

Was ist ein Studentenkredit? Während des Studiums braucht man Geld, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Neben dem Studium bleibt jedoch nicht immer genügend Zeit, dieses Geld mit einem Studentenjob zu verdienen und auch die Eltern sind nicht immer in der Lage, die Studenten entsprechend zu unterstützen. Ein Kredit kann daher sehr hilfreich sein, um den Lebensunterhalt während des Studiums zu sichern. Lesen Sie hier alles, rund um den Studentenkredit wissen müssen.

Was ist ein Studentenkredit?

Ein Studentenkredit ist ein spezieller Kredit, der von den Banken an Studenten vergeben wird. Er dient dazu, dass die Studenten während des Studiums ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Ausgezahlt wird der Studentenkredit in der Regel an

  • Bachelorstudenten
  • Masterstudenten
  • Doktoranden

Der Studentenkredit unterscheidet sich in vielen Punkten von einem herkömmlichen Kredit. So wird er beispielsweise nicht in einer Summe ausgezahlt, sondern er kommt monatlich zur Auszahlung. Eine monatliche Tilgungsrate muss bei dem Studentenkredit in den allermeisten Fällen nicht gezahlt werden, sondern der Kredit wird erst nach Abschluss des Studiums als Ratenkredit zurückgezahlt.

Je nach Angebot werden die Zinsen des Studentenkredits sofort oder erst mit der Beendigung des Studiums fällig. Da die Kreditsumme durch die monatliche Auszahlung nur langsam ansteigt, bleibt die Zinsbelastung jedoch vor allem in der ersten Zeit sehr gering.

Studentenkredite werden außerdem oftmals mit einem besonders niedrigen Kreditzins und individuell zu vereinbarenden Laufzeiten bewilligt.

In welcher Höhe wird der Studentenkredit ausgezahlt?

Je nach Angebot wird der Studentenkredit in unterschiedlicher Höhe ausgezahlt. So liegt beispielsweise die indestkreditsumme bei einigen Banken bei 2500 €, bei anderen bei 3000 € und bei wieder anderen bei 4000 €. Die maximale Kreditsumme variiert je nach Angebot zwischen 25000 € und 65000 €.

Die ausgezahlten monatlichen Raten können flexibel vereinbart werden und oftmals bieten die Banken eine Möglichkeit, die Auszahlung beispielsweise in den Semesterferien. wenn einem Ferienjob nachgegangen wird, auszusetzen. Dadurch kann der monatliche Bedarf ganz individuell berücksichtigt werden und es wird sichergestellt, dass das Geld zum Leben reicht, aber auch nicht unnötig viel Geld aufgenommen wird.

Die Höhe des aufgenommenen Kreditvertrages sollte man daher individuell genau ermitteln, indem man eine detaillierte Aufstellung macht, in der man egnau aufschlüsselt, was man monatlich an Geld benötigt.

Statistiken zufolge brauchen Studierende in Österreich zwischen 600 und 1000 € monatlich, um ihre Ausgaben decken zu können. Darin sind neben Miete und Lebensunterhalt auch die Kosten für Lehrmaterialien enthalten.

Von den Eltern erhalten Studierende statistisch gesehen knapp 250 € monatlich. Individuell sind hier natürlich sehr große Unterschiede möglich. Dennoch reicht in den meisten Fällen die elterliche Unterstützung nicht aus, um den Lebensunterhalt während des Studiums zu finanzieren. Auch ein studentischer Nebenjob bringt nicht immer genügend Geld ein, denn schließlich muss auch noch ausreichend Zeit für das Studium zur Verfügung stehen.

Mit einem Studentenkredit lassen sich daher die fehlenden Mittel gut ausgleichen und beim Start ins Berufsleben ist meist auch genügend Geld vorhanden, um den Studentenkredit problemlos zurück zu zahlen.

Hinweis
Hinweis: Bei der Aufnahme des Studentenkredits sollte man ruhig etwas großzügiger planen. Das Geld muss nicht zwingend zur Auszahlung kommen, wenn es nicht benötigt wird, und Zinsen werden nur auf die aus gezahlten Beträge berechnet. Daher ist es besser, etwas mehr Geld aufzunehmen und nicht zu brauchen, als den Studentenkredit zu knapp zu bemessen und hinterher mit dem Geld nicht auszukommen. Über eine Sonderzahlung kann das nicht benötigte Geld dann bei der Tilgung gleich wieder abgezahlt werden.

Wo bekommt man einen Studentenkredit?

Studentenkredite werden von vielen österreichischen Banken angeboten. Dazu gehören beispielsweise die Sparkassen, die Bank Austria oder die Raiffeisenbanken. In der Regel ist es bei diesen Filialbanken Bedingung, dass die Antragsteller auch ein Studentenkonto oder ein Girokonto bei der Bank führen, bei der sie den Studentenkredit beantragen möchten.
Aber auch viele andere Banken bieten spezielle Studentenkredite an. Dazu gehören unter anderem auch Online Banken und Direktbanken, die den Studentenkredit als Schnellkredit oder Sofortkredit vergeben. Diese Sofortkredite lassen sich sehr schnell und einfach online beantragen und in der Regel bekommt der Antragsteller innerhalb weniger Minuten eine Kreditzusage das Geld ist bei einem solchen Sofortkredit oft bereits am nächsten Tag auf dem Konto.

Wie wird der Studentenkredit beantragt?

Der Studentenkredit wird beantragt wie jeder andere Kredit auch. Je nachdem, ob man eine Filialbank oder eine Onlinebank nutzt, wird der Studentenkredit entweder direkt online oder aber in der Filiale beantragt. Bei einigen Angeboten können Studentenbescheinigungen oder Prüfungsnachweise verlangt werden. Viele Banken bieten den Studentenkredit jedoch auch ohne diese Nachweise an. Um einen Studentenkredit beantragen zu können, muss der Antragsteller in der Regel

  • volljährig sein
  • einen festen Wohnsitz in Österreich haben
  • über ein Girokonto verfügen

Auf die Bonitätsprüfung wird bei der Vergabe eines Studentenkredits oftmals weniger Wert gelegt als bei der Vergabe eines herkömmlichen Ratenkredits. Zwar haben es Studenten aufgrund ihres meist nicht vorhandenen regelmäßigen Einkommens oftmals schwer, einen herkömmlichen Ratenkredit zu bekommen, der Studentenkredit wird jedoch in der Regel problemlos gewährt. Das liegt darin begründet, dass der Studentenkredit erst nach dem Studium getilgt werden muss. Zu diesem Zeitpunkt sieht die finanzielle Situation der Studenten in aller Regel vollkommen anders aus und die Tilgung stellt kein Problem dar.

Hinweis
Hinweis: Ebenso wie bei den Girokonten für Studenten, die von den Banken oftmals zu besonders günstigen Tarifen angeboten werden, geht es den Banken bei der Vergabe eines Studentenkredits oftmals darum, die heutigen Studenten, die später oftmals gutverdienende Akademiker sein werden, als langfristige Kunden zu binden.

Das müssen Sie bei einem Studentenkredit beachten

Wie bei allen anderen Krediten auch ist es vor der Aufnahme eines Studentenkredits sehr wichtig, die Angebote gut miteinander zu vergleichen. Gerade was die geforderten Zinssätze angeht, unterscheiden sich die Angebote der einzelnen Banken oft stark voneinander. Hier ist es wichtig, immer den effektiven Jahreszins miteinander zu vergleichen und nicht den Fehler zu begehen, den Nominalzins des einen Angebots mit dem Effektivzins des anderen Angebots zu vergleichen. Nur der effektive Jahreszins gibt wirklich Auskunft darüber, wie viel Zinsen für den Studentenkredit letztendlich zu zahlen sind.

Des Weiteren sollte man bei den Vergleichen ein Augenmerk auf die Mindestkreditsumme und die maximale Kreditsumme legen und darauf achten, ob die Auszahlungsraten flexibel gestaltet und nötigenfalls ausgesetzt werden können und ob für die Tilgung kostenlose Sonderzahlungen möglich sind.