Der Verzugszinsrechner

Wer eine Zahlung nicht fristgemäß leistet, der muss in der Regel Verzugszinsen zahlen. Ein Verzugszinsrechner kann dabei helfen, die Höhe der Verzugszinsen zu bestimmen.

Was sind Verzugszinsen?

Verzugszinsen sind Zinsen, die gezahlt werden müssen wenn ein Zahlungsverzug vorliegt.
Ein solcher Zahlungsverzug liegt dann vor, wenn ein Gläubiger seine vertraglich geschuldete Leistung erbracht hat und der Schuldner den vereinbarten Zahlungstermin überschreitet, ohne eine Zahlung zu leisten.
Hat ein Verkäufer beispielsweise eine Ware geliefert, hat er damit seine Leistung erbracht und es ist am Kunden, die Ware fristgerecht zu bezahlen. Gerät er mit dieser Zahlung in Verzug, muss er Verzugszinsen zahlen.

In welcher Höhe müssen die Verzugszinsen gezahlt werden?

Die Höhe der Verzugszinsen richtet sich nicht etwa nach dem Wert der geschuldeten Leistung und sie kann auch nicht vom Gläubiger festgelegt werden. Sie ist viel mehr gesetzlich geregelt.
Bei herkömmlichen Verbrauchergeschäften, also bei Käufen oder Dienstleistungen zwischen Unternehmern und Privatleuten, oder unter zwei Privatleuten gilt ein gesetzlich festgelegter Verzugszinssatz von 4 % pro Jahr. Fallen die Verzugszinsen im Zusammenhang mit Handelsgeschäften zwischen zwei Unternehmen oder juristischen Personen an liegt der gesetzlich festgelegte Verzugszinssatz bei 9, 2 Prozent über dem Basiszinssatz.

Hinweis
Hinweis: Der Basiszinssatz ist in seiner aktuellen Höhe jeweils auf den Seiten der Österreichischen Nationalbank abrufbar. Dadurch, dass der Basiszinssatz durchaus gewissen Schwankungen unterworfen sein kann, können auch die Verzugszinsen, die bei einem Zahlungsverzug bei Geschäften zweier Unternehmen oder juristischer Personen anfallen, variieren. Der Verzugszinssatz von 4 %, der für Geschäfte zwischen Unternehmern und Privatleuten oder zwei Privatleuten anfällt, ist nicht abhängig vom Basiszinssatz.

Wie funktioniert der Verzugszinsrechner?

In den Verzugszinsrechner müssen Daten wie beispielsweise

  • der geschuldete Betrag
  • das vereinbarte Zahlungsdatum
  • das Datum des Verzugsbeginns

eingegeben werden. Darüber hinaus muss angegeben werden, ob es sich um ein Verbrauchergeschäft oder ein Handelsgeschäft handelt. Anhand der eingegebenen Daten errechnet der Verzugszinsrechner die angefallenen Verzugszinsen.
(Quellen:
http://www.basiszins.at/
)